Wir haben das Internet von der Pike auf gelernt und wir kennen Unterschiede & Feinheiten. Uns kann sozusagen niemand ein A für ein O vormachen. Wir verstehen unser Geschäft und wissen worauf es ankommt, damit Ihre Homepage Ihren Vorstellungen entspricht.

>

Online-Marketing beinhaltet alle Maßnahmen zum Marketing im Internet. Ziel eines erfolgreichen Online-Marketing-Konzepts ist es, bestehende Kunden an das Unternehmen zu binden und Neukunden zu gewinnen.

>
Web

Das Internet ist eine kunterbunte Kombination aus Nachrichtendienst, Bibliothek, allgemeiner Lebenshilfe, Litfasssäule, Supermarkt, Rummelplatz und Müllhaufen – alles virtuell und daher äußerst platzsparend untergebracht. © Prof. Querulix (*1946)

>

Für unser Team bedeutet das Formen von Informationen kein Verstecken hinter Trendwörtern, sondern das Vollziehen eines schöpferischen Prozesses, der uns in allen technischen wie grafischen Disziplinen immer wieder fordert.

>

Barrierefrei

Barrierefreiheit beschreibt den ungehinderten Zugang zu Informationen im Internet in erster Linie für behinderte Internetnutzer. Es wurde eine Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung - BITV) verabschiedet, in der näher geregelt ist, welche Bedingungen für eine barrierefreie Website zu erfüllen sind.

Für behinderte Menschen bietet das Internet die besondere Chance, unabhängig von unterschiedlichen Behinderungen, Informationen auszutauschen, Kontakte aufzubauen und zu pflegen und vor allem einen Arbeitsplatz zu finden. In unserer Gesellschaft bedeutet einer Arbeit nachzugehen, den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig akzeptiert zu werden.

Auf Webseiten können unterschiedliche Barrieren für unterschiedliche Arten von Behinderungen entstehen. Besonders blinde und sehbehinderte Menschen haben Schwierigkeiten. Sie nutzen eine Software zur Sprachausgabe oder eine Braille-Zeile. Text wird dabei vom Computer vorgelesen oder in Punktschrift umgesetzt, die ertastet werden kann. Viele sehbehinderte Menschen können kleine Schriften nicht erkennen und müssen eine Vergrößerungs-Software benutzen. Menschen mit Rot-Grün-Blindheit können eine rote Schrift auf grünem Hintergrund nicht wahrnehmen. Aber ebenso viele ältere Menschen nutzen das Internet nicht, weil sie sich aufgrund einer Sehschwäche nur schlecht auf einer Seite orientieren können. Auch bei anderen Behinderungen können Probleme auftreten. So verwenden nicht nur blinde, sondern auch manche mobilitätsbehinderte Menschen keine Maus, sondern ausschließlich die Tastatur.

Unternehmen würden sich nur selbst einen Gefallen tun, wenn sie ihre Internet-Präsenzen nach diesen Richtlinien ausrichteten. Denn viele davon decken sich schlicht und einfach mit den Forderungen an ein gutes und übersichtliches Web-Design. So heißt es in der Verordnung: "Navigationsmechanismen sind übersichtlich und schlüssig zu gestalten und das Design sollte dem Verständnis der angebotenen Inhalte nicht im Wege stehen." Die Einhaltung der Richtlinien würde auch das Leben von Nicht-Behinderten erheblich erleichtern.